CuxBUS (Cuxhavener Beratungs- und Unterstützungssystem)

 

Der CuxBUS ist ein mobiler Dienst der Landesschulbehörde für den Bereich emotionale und soziale Entwicklung und hat das Ziel, die inklusive Beschulung der von uns betreuten Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten.

 

Mögliche Erscheinungsformen von emotionalen und sozialen Beeinträchtigungen sind:

·      Übersteigerte Aggression, Gewalttätigkeit

·      Autoaggression

·      Unkontrollierte Gefühlsäußerungen

·      Motorische Unruhe und Impulsivität

·      Fehlende Selbststeuerung

·      Ausgeprägte Labilität

·      Verharren in Passivität

·      Verunsicherung und ängstliches Zurückgezogensein

·      Ausgeprägtes gehemmt sein

·      Bindungsschwäche

·      Unterrichtsstörungen

 

Wir beraten Lehrkräfte, Eltern und Kinder darin, eine angemessene Schulsituation zu gestalten. So sieht unsere Arbeit konkret aus:

·      Wir führen fallbezogene Gespräche, hospitieren in Schule und Kindergarten, analysieren Situationen und Gegebenheiten und suchen gemeinsam mit den Beteiligten individuelle Möglichkeiten und Wege der Unterstützung. Ziel ist es, Bedingungen, unter denen das als schwierig erlebte Verhalten auftritt, zu verändern.

·      Im Gespräch mit den Lehrkräften richten wir unseren Blick auf die sachlichen und personellen Ressourcen der Schule, wie zum Beispiel Raumgestaltung, Sitzordnung, Material, Pausengestaltung, Vernetzung zwischen den Beteiligten, usw.

·      Wir unterstützen die Lehrerinnen und Lehrer bei der Erarbeitung von Förderplänen unter besonderer Berücksichtigung des Förderschwerpunktes emotionale und soziale Entwicklung. So können zum Beispiel Ziele und konkret umsetzbare Maßnahmen gemeinsam entwickelt werden.

·      Wir beteiligen uns an der Schullaufbahnberatung oder bei der Wahl von anderen außerschulischen Maßnahmen zur Erfüllung der Schulpflicht.

·      Unterstützungsmöglichkeiten sind außerdem z.B. Teilnahme an einzelnen Unterrichtsstunden, das Initiieren von Sozialtraining in der Klasse, Unterstützung bei der Entwicklung von Projekten, Beteiligung an Konfliktgesprächen, Beteiligung an Elterngesprächen und Hausbesuchen oder die Entwicklung von Tokensystemen.

·      Wenn von den Eltern gewünscht, kooperieren wir mit anderen Institutionen, mit Schulpsychologinnen, Ärztinnen und Therapeutinnen, um eine abgestimmte Vorgehensweise zu ermöglichen.

 

 

 

Weitere Informationen und ein Kontaktformular finden Sie unter:

www.schule-am-feldkamp.de/cuxbus