Das PiT-Team der Wichernschule

hat ein Konzept erarbeitet, dass insbesondere den präven-tiven Charakter der Inklusion an den Grundschulen stärken kann.

Das Team bietet allen Grundschulen der Stadt Cuxhaven eine ausführliche Darstellung und Diskussion des Projekts an.

Grundschulen, die dieses Projekt im Schuljahr 2015 / 16 umsetzen, sollen eine besondere Unterstützung durch die Wichernschule erfahren.

PiT- Präventionsprojekt im Team“

 

im Rahmen der inklusiven Arbeit und Qualitätssicherung an Schu-len entwickelt die Arbeitsgruppe Inklusion der Wichernschule das Konzept „PiT- Präventionsprojekt im Team“.

Sonderpädagogische Grundversorgung in der Grundschule (der Grundansatz beträgt zwei Stunden pro Klasse) erfordert eine intensive Kooperation der Lehrkräfte. Die Förderschule entscheidet in Zusammenarbeit mit den in einer Region kooperierenden Grund-schulen, wie die auf der Grundlage eines genehmigten Konzepts zugewiesenen Förderschullehrerstunden eingesetzt werden (vgl. I. 7.4 Sonderpädagogische Grundversorgung,RdErl. d. MK v. 1.2.2005 - 32 - 81027 VORIS 22410).

 

Folgende Rahmenbedingungen bilden die Voraussetzung:

·       Teilnahme mit der Klasse 1 des kommenden Schuljahres 2015/ 16

·       kontinuierliche und feste Zusammenarbeit von FöSL und GSL in der jeweiligen ersten Klasse

·       8 Stunden im Rahmen der sonderpäd. Grundversorgung zur Umsetzung des PiT-Konzeptes, die an an das FöSL-GSL-Team gehen

 

Das Pit-Team, bestehend aus Förderschullehrkraft und Regel-schullehrkraft einer GS, startet im Schuljahr 2015/ 16 durch gezielte Bündelung von Stunden (mindestens 8 Stunden) der sonderpäd. Grundversorgung in der Grundschule. Ziel ist eine kontinuierliche, intensive, auf gemeinsamer Verantwortung basierende Zusammenarbeit zwischen GsL und FöL, um in Teamarbeit eine 1. Klasse zu unterrichten. Die zentrale Ressource stellt die gelingende Kooperation dar,  um der Vielfalt der Kinder und der Vielfalt von Unterrichtsituationen zu entsprechen. Das Konzept basiert auf dem Schwerpunkt der Prävention für gelingende Inklusion – über den Fokus auf den sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf hinaus zum Blick auf alle Kinder der Klasse. Um unter den gegebenen Rahmenbedingungen die Passung der Maßnahmen in den Unterricht zu gewährleisten, werden im Team Schritt für Schritt folgende Schwerpunkte geplant, weiter-entwickelt und umgesetzt.

 

      ·       kontinuierliche Arbeit im Team

      ·       Umgang mit heterogenen Lernvoraussetzungen

·       Unterricht gemeinsam planen und durchführen; Teamteaching

·       Sozialtraining

·       Classroom Management

·       Umgang mit Störungen

·        Lernprozessbegleitende Diagnostik

·       Förderkreislauf, gemeinsame Förderplanung und Umsetzung

·       ILE/ Kompetenzraster

·       Angebotsvariation von Aufgaben, Methoden und Sozialformen

·       Kooperative Lernformen

·       Elternarbeit

·       interner Austausch/ externer Austausch (auch mit Teams anderer Schulen)

·       gemeinsame Fortbildungen

·       Supervision